Menü

Startseite

Registrieren
Jobs
Forum

Kalender
Spielverzeichnis
BG-Charts

Kontakt/Support
Impressum
Datenschutz
Gesponsert
Deine Werbung auf Pweet
Jobanzeigen
Unity3D-Programmierer (m/w/d)
96052
Bamberg
Programmierung
Praktikum Game Design (m/w/d)
96052
Bamberg
Game Design
SEO/SEM-Manager (m/w/d)
96052
Bamberg
Marketing / PR
Stellenangebote schalten
23.12.2020
Alle Artikel


Rebirth Island auf Call of Duty Modern Warzone

Die neue Karte im Battle Royale


Rebirth Island ist mit dem letzten Update in Call of Duty Modern Warzone eine neue Battle Royale Karte. Wir erläutern Euch in unseren Kurznews, wie Ihr diese Karte spielen könnt und was daran so richtig Spaß macht.

cod rebirth island battle royale

Battle Royale Modus mit nur 40 Spielern


Auf der großen Verdansk Karte nehmen bis zu 150 Spieler teil. In den ersten Minuten ist ein Spieler oft mit dem Durchsuchen von Häusern nach Waffen und Munition beschäftigt.

Rebirth Island sticht hier mit einer wesentlich kleineren Insel hervor, auf der nur 40 Spieler in 3er Teams im Battle Royale Modus sofort mit der Action beginnen. Ziel ist es natürlich, am Ende das letzte, überlebende Team auf der Insel zu sein.

Einer muss immer überleben


Landet man das erste Mal auf der Insel, so kann man sich das erste Mal wiederbeleben. Stirbt man erneut, so muss man 30 Sekunden abwarten, bis man auf der Insel respawned und mit dem Fallschirm einen neuen Landepunkt auswählen kann.

Am Ende zählt das Überleben des Teams. Sterben zwei Team-Mitglieder, so muss der letzte Überlebende 30 Sekunden am Leben bleiben, damit die beiden Mitspieler erneut auf die Insel kommen können. Erst ab dem letzten Battle Royal Kreis ist ein Respawn nicht mehr möglich.

Fazit


Zur großen Verdansk Karte ist Rebirth Island nun ein tolles, neues Update, was für einen Spielspaß steht. Gespannt sind wir dennoch darauf, ob eine neue, große Map im Frühjahr erscheinen wird.

Call of Duty Modern Warzone

 

Pweet-Stefan
(Autor)
Ich komme ursprünglich aus der Browsergame Szene, in der ich bereits im Jahre 1997 gelandet bin. Mehrere Projekte habe ich seither betreut, seien es verschiedene Play-by-Email oder auch Browsergames. Im Anschluss bin ich auf Magazine umgestiegen. Lange Zeit entwickelte und leitete ich eine Browsergame Plattform mit über 2.500 Mitgliedern.

2018 kam mir die Idee bzgl. Pweet. Mit Thomas habe ich einen prima Entwickler-Partner gefunden, mit dem es Spaß macht Projekte zu planen und aufzuziehen. Wir arbeiten sehr motiviert an Pweet, ein Projekt, was Anlaufstelle für jede Art von Gamer werden soll.