Menü

Startseite

Registrieren
Jobs

Kalender
Videogalerie
Teams & Coms
Pweet Stream-Team

Hardware

Spielverzeichnis
BG-Charts

Kontakt/Support
Impressum
Datenschutz

Liebe Community und Besucher, wir bauen Pweet zurzeit komplett um. Bitte beachtet, dass noch nicht alle Seiten umgesetzt wurden und einige Features nur eingeschränkt oder veraltet zur Verfügung stehen. Dennoch wünschen wir euch viel Spaß auf Pweet!
effed
Alle Artikel
16.07.2019   PhilCamaro

Interview mit Twitch-Streamer und Teilzeit-Youtuber „DasOnkeelchen”



Liebe Pweet-Nutzerinnen und Nutzer, vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Pweet gepostet, bei dem ich Interviewpartner gesucht habe. Einer der ersten, die mich angeschrieben haben, war „DasOnkeelchen”. In einem witzigen und tollen Interview wollen wir Euch in seine Welt entführen und euch begeistern!

dasonkeelchen auf pweet

Pweet: Lieber Toni, danke, dass du dir Zeit für uns genommen hast und dich sehr engagiert um ein Interview mit uns bemüht hast. Unsere fleißigen Leser wollen erstmal bestimmt wissen, wer du bist und was du in der Gamingszene machst?

streamer dasonkeelchenOnkeelchen: Hallo. Ich bin Toni und 23 Jahre jung. Ich bin ein sogenannter Varietystreamer auf Twitch. Auf meinem Twitchkanal „DasOnkeelchen” begeistere ich meine Zuschauer mit allen möglichen Games, aber auch auf Youtube lade ich ab und zu Videos hoch. Mein Content auf Youtube geht von ASDF-Movies, Let's Plays bis hin zu einem kleinen Streamingguide.

Pweet: Dann hast du ja einen sehr reichhaltigen Content, mit dem du uns überraschen kannst. Wie bist du denn überhaupt zum Streaming und Youtuben gekommen? Was war deine Intention oder gab einen bestimmten Anlass dafür?

Onkeelchen: Wirklich inspiriert zum Streamen und Youtuben hat mich, im Jahr 2014, „GRONKH”. Ich konnte mich einfach gut bei seinen Streams und Videos entspannen und habe mir dann gesagt: „Das will ich auch probieren.” Damals noch mit einem Speedlink-Mikro für 15 Euro und meinem alten Windows XP-Laptop ausgestattet begann ich Youtubevideos zu erstellen. Eigentlich hat aber alles mit Photoshop begonnen, was ich mir von einem Teil meines Azubi-Gehalts geleistet habe und womit ich Forumsignaturen for free erstellt habe. Irgendwann konnte ich mir auch die gesamte Bandbreite der Adobe-Produkte gönnen. Das einzige Problem auf Youtube bestand durch die geringe Interaktion, ehe man einen Kommentar bekommt auf ein Video dauerte es am Anfang ewig. Deshalb wollte ich etwas mit mehr Interaktion machen und somit kam Twitch für mich in Frage. Seit 3 Jahren bin ich nun dort aktiv und seit 2 Jahren streame aktiv, angefangen mit League of Legends kann ich bis heute nicht genug bekommen. Gerade die Interaktion mit dem Chat auf Twitch ist für mich unheimlich wichtig.

Pweet: Wir können uns vorstellen, dass die Interaktion viele Streamer dazu bewegt auf Twitch oder mittlerweile auch auf Youtube zu streamen. Was fasziniert dich im Gaming-Bereich?

Onkeelchen: Was fasziniert mich im Gaming-Bereich? Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen. Welten, die so vielleicht gar nicht existieren und einer völligen Fantasie entspringen. Durch die fortgeschrittenen Grafikmöglichkeiten, die alles so realistisch erscheinen lassen, kann man heutzutage nahezu überall hinreisen. Derzeit bin ich übrigens sehr gehyped von „The Witcher 3”.

Pweet: Stimmt, man vergisst auch häufig einfach die Zeit oder Welt um einen herum, wenn man gerade in einer fernen Galaxie unterwegs ist. Welche Spiele bevorzugst du? Hast du überhaupt Lieblingsspiele oder Spiele, die du gar nicht gerne spielst?

Onkeelchen: Ein klares No-Go sind für mich Simulatoren aller Art. Außer vielleicht der „Thief Simulator”, der hat Spaß gemacht. Ansonsten kann ich mit überzeugung sagen, dass ich kein spezielles Genre habe, was mir besonders gefällt. Ich kann mich für alles Mögliche begeistern. Von „The Witcher 3”, was mit viel Witz und Würze daherkommt bis hin zu Gameklassikern wie „Stronghold” oder „Age of Empires”, macht mir vieles Spaß. Ich erinnere mich noch an eine lustige Situation in „Outlast”, wo ich einfach vor mich her gesungen habe, um meine Angst etwas zu kaschieren.

Pweet: Die Gameklassiker gehen natürlich immer. „Age of Empires” oder vielleicht auch „Doom” sind natürlich Urgesteine in der Gamingbranche. Wo wir gerade bei Games sind? Hast du ein totales Lieblingsgame? Vielleicht eines was dich besonders berührt hat oder wovon du mega enttäuscht warst und warum?

Onkeelchen: Uhh schwierige Frage. „The Witcher 3” zieht mich momentan sehr in den Bann und gehört derzeit zu meinen Lieblingsspielen. Aber auch „The Walking Dead” von Telltale Games war einfach schön erzählt und gerade im ersten Teil kam ein Gefühl von „Kümmern um Menschen” auf. Von „No Man Sky” war ich sehr, sehr enttäuscht. Ich habe es gerne gespielt, aber ich war enttäuscht, da die Entwickler leider kaum etwas davon gehalten haben, was sie versprachen. Ich hatte es vorbestellt, allerdings werde ich es nicht weiterspielen, obwohl die Entwickler nachgepatcht haben. Ich mag es, wenn Games Geschichten erzählen und mich auf eine Reise mitnehmen, leider hat mich dahingehend auch „RAGE 2” enttäuscht, weil die Story einfach zu oberflächlich und der Endbosskampf auf dem Stand von 2000 war. Schade!

Pweet: Die Community hatte auch ziemlich geraged über „No Man Sky” und das mit schlechten Bewertungen bei Steam quittiert. ärgerlich! Wir bleiben noch, eine Frage lang, im Gaming-Sektor, aber es kommt wohl die kreativste Frage in diesem Interview. Wenn du ein Game entwickeln könntest, was müsste dort nicht fehlen bzw. welche Features müsste es beinhalten und welches Genre wäre es?

Onkeelchen: Ich würde ein Spiel entwickeln, wo man einen Charakter erstellt und mit ihm eine eigene Welt aufbaut oder zumindest dabei hilft. Für mich sollte es ein RPG-Survival-Simulations-Aufbau-Game sein. Ich finde Quests und die Möglichkeit zur Charakterweiterentwicklung unglaublich wichtig.

Pweet: Das klingt nach einem unglaublich tollen Spiel und könnte sogar etwas für mich sein. Wir entfernen uns etwas von Games und gehen etwas weiter. Was würdest du dir von der Internetwelt wünschen? Was fehlt noch?

Onkeelchen: Also vorneweg. Das Internet sind die Menschen und ich habe längst aufgegeben daran zu glauben, dass alle Menschen viel netter sein könnten. Es muss Gegensätze geben und wenn es liebe Menschen gibt, dann muss es auch böse geben. Außerdem glaube ich, dass das Internet langweilig ohne Trolle wäre. Neid gehört auch in unsere Gesellschaft, denn das ist eine völlig menschliche Eigenschaft, solange diese nicht in Hate übergeht, find ich das ok. Aber eins fehlt der Internetgesellschaft immer noch, nämlich Empathie. Einfach das Verständnis für andere Menschen zu haben und mal über den Tellerrand hinausschauen und beide Seite der Medaille beleuchten. Das wäre super für alle!

Pweet: Stimmt, häufig steigern wir uns in Dinge rein ohne wirklich zu wissen, was in dem anderen Menschen vorgeht. Wie schlägt man jetzt eine einfache Brücke zum nächsten Thema? Ach egal. Ich frage einfach: Wie bist du zu Pweet gekommen? Was findest du super? Was könnte besser gemacht werden?

Onkeelchen: Zynexo vom Playportal Network hat Werbung für Pweet gemacht und da habe ich mir gedacht: „Mensch, schauen wir mal, was das ist?” Ich muss dazu sagen, dass ich im Laufe der Jahre erst mit Facebook angefangen habe, dann zu Twitter gegangen bin und nun bin ich bei Pweet. Pweet ist eine Nischenseite, die speziell auf Gamer zugeschnitten ist und das fehlt tatsächlich! Leider fehlt noch die Reichweite, um eine gute Interaktion zu ermöglichen, aber dennoch lohnt sich die Seite! Ich würde mir einen Bereich wünschen, wo man Aktionen zu Free-Games einreichen kann. Wir als Gamerboys/girls wollen ja auch gerne Geld sparen und deswegen nutze ich sehr viel auch die Free-Weekends aus, die manche Plattformen für bestimmte Spiele durchführen!

Pweet: Ich werde den Vorschlag weitergeben an die Entwickler, um jetzt aber noch ein wenig von dir als Person zu erfahren, flüchten wir aus der virtuellen Welt und besuchen das sogenannte Reallife. Was machst du denn in deiner Freizeit?

Onkeelchen: Ich bin tatsächlich eine „PC-Ratte”. Bildschirmlicht ist meine Sonne und bietet für mich immer eine Möglichkeit der Erholung. Die restlichen 10 Prozent des Tages verbringe ich mit Essen, Trinken und Schlafen. Früher war ich noch Hobbyfotograf und war häufiger draußen. Irgendwann wurden aber die Anfragen zu viel und ich habe mich wieder mehr aufs Streaming und Youtuben konzentriert. Derzeit bin ich außerdem im Socialmedia-Team von MaschineTV und häufig beschäftige ich mich auch mit Webdesign und Videoschnitt.

Pweet: Du bist ja universell einsetzbar. Das gefällt uns und ich hoffe unseren Lesern auch. Wie sieht deine Zukunft aus? Hast du einen besonderen Wunsch oder Zielsetzung?

Onkeelchen: Natürlich habe ich die Twitch-Partnerschaft als Zielsetzung. Mein Chat und meine Community unterstützt mich dabei immer mehr und motiviert mich auch sehr! Derzeit habe ich eine hohe Subzahl und das beflügelt mich natürlich zusätzlich. „Wo sehe ich mich in 5 bis 10 Jahren?” - Das ist eine typische Frage aus dem Vorstellungsgespräch und ich muss ehrlich antworten, dass ich das nicht sagen kann. In 5 Jahren kann so viel passieren. Hauptsache mein Hobby und das Streaming machen mir dann immer noch Spaß. Ich habe auch weiterhin meinen Opa als Vorbild: „Jede Minute ohne ein gewisses Lächeln ist eine vergeudete Minute.”

Pweet: Das ist ein tolles Vorbild. Wir danken dir für deine Zeit und einen schönen Abend noch. Ich hoffe unsere Leser freuen sich auf neuen Lesestoff! Die Socialmediakanäle poste ich unterhalb des Interviews.

Onkeelchen: Danke für das Interview und bis bald!

Schlusswort:
Das Leben ist ein Chaos, aber selbst im Chaos findet man Ordnung.

DasOnkeelchen auf Pweet
DasOnkeelchen auf Twitch
DasOnkeelchen auf YouTube
DasOnkeelchen auf Instagram
DasOnkeelchen auf Twitter